Ferien im Frieden

Wir, die Sächsischen Israelfreunde, hatten für diesen Sommer 50 Schulkinder aus Sderot und einige ihrer Lehrer, nach Sachsen zu wunderbaren 

Ferien in Frieden eingeladen. Durch unsere vielen Handwerker-Einsätze im Süden Israels, haben wir hautnah erlebt, wie sehr gerade die Kinder unter dem ständigen Raketen-Terror der Hamas aus Gaza, leiden. Deshalb wollten wir den Kindern aus Sderot in diesem Sommer unbeschwerte Ferien in Sachsen ermöglichen. Nun hat uns die Corona-Krise einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir mußten die Reise verschieben. Bitte nehmt uns das Versprechen ab: Die Kinderreise findet statt -  im nächsten Jahr, im Sommer, 2021!

Unsere Einladung an Euch bleibt also bestehen. Sie ist nur aufgeschoben, nicht aufgehoben. Wir hatten Euren Besuch schon jetzt gut vorbereitet. Diese Erfahrungen gehen nicht verloren! Man sagt im Deutschen: „Vorfreude ist die schönste Freude! Also, liebe Kinder, wir sehen uns im Juli 2021 bei uns in Sachsen!

Liebe Freunde aus Deutschland,

Euer Angebot, Kinder aus Sderot und Nir Am zu einem Urlaub in Deutschland einzuladen, war so berührend und hat uns vor Augen geführt, wie gesegnet wir sind, solche Freunde auf unserer Seite zu haben. Wir wünschen uns, dass Euch Gottes Gnade immer für das Gute, das Ihr in die Welt bringt, begleiten möge!

Die Kinder und wir waren so aufgeregt und voller Vorfreude, Euch im Juli zu treffen, Euer wunderschönes Land zu besuchen und im Sommer eine friedliche Zeit zu verbringen, nachdem die letzten Sommer bei uns immer eine Alarm-Situation herrschte. Wir wussten: Dieser Juli würde anders sein.

Leider fordert Reisen aufgrund des Corona-Virus den Eltern weit mehr Verantwortung ab, als früher und sie sind offensichtlich viel zu besorgt, um ein Kind in ein fremdes Land schicken zu können, während eine Epidemie auf dem Vormarsch ist.

Wir haben alle viel darüber nachgedacht. Wie können wir ein so großzügiges Angebot von so wunderbaren Menschen ablehnen, die so hart daran arbeiten, dass wir eine wunderschöne Zeit haben?

Nun hat die Mehrheit der Eltern beschlossen, ihre Kinder nicht zu schicken. Wir denken, es ist nur richtig, wenn Sie zustimmen, diese Aktivität auf das nächste Jahr zu verschieben, in der Hoffnung, dass Gott uns von Corona befreit und wir alle die Reise machen können.

Mit all unserer Dankbarkeit und Wertschätzung.

 

Elit Paz
im Namen der Familien von Sderot und Nir Am

 

 

 

Grußbotschaft des israelischen Botschafters

„Als ich zum ersten Mal von der wundervollen Idee 50 Kinder von Sderot nach Sachsen zu bringen hörte, war ich begeistert über diese erneute Möglichkeit unserer jungen Generation etwas zugutekommen zu lassen. Diese persönliche Interaktion und Austausch zwischen unseren Kindern ist die beste Investition in die Zukunft und wird vor allem den Kindern aus Sderot eine sorgenfreie Auszeit weit weg von Raketenbeschuss, Alarmsirenen und Gefahren des Krieges beschaffen.“

Jeremy Issacharoff, Botschafter Israels in Deutschland