Jor­da­ni­scher Scheich: Es gibt kein Pa­läs­tina im Ko­ran

Al­lah hat Is­rael den Ju­den gegeben

16.08.2014 | von Eliyo­kim Co­hen, Jews­News

© heiniger-net.ch

Scheich Ah­mad Ad­wan, der sich als mus­li­mi­scher Ge­lehr­ter vor­stellt, der in Jor­da­nien lebt, sagt auf sei­ner per­sön­li­chen Facebook-Seite, dass es nichts der­ar­ti­ges wie “Pa­läs­tina” im Ko­ran gebe. Al­lah hat das hei­lige Land den Kin­dern Is­ra­els ge­ge­ben bis zum jüngs­ten Tag (Ko­ran, Sure 5 — “Die Sure des Ti­sches”, Vers 21), und “Wir ha­ben die Kin­der Is­ra­els zu den Er­ben (des Lan­des) ge­macht” (Ko­ran, Sure 26 — “Die Sure der Dich­ter”, Vers 59).

“Ich sage je­nen, die des Herrn Buch ver­fäl­schen, den Ko­ran: Wo­her nehmt ihr den Na­men Pa­läs­tina, ihr Lüg­ner, ihr Ver­fluch­ten, wenn Al­lah es be­reits “Das Hei­lige Land” ge­nannt und es den Kin­dern Is­ra­els zu­ge­spro­chen hat bis zum Tag des jüngs­ten Ge­richts. Es gibt nichts der­ar­ti­ges wie “Pa­läs­tina” im Ko­ran. Euer An­spruch auf das Land Is­rael ist eine Falsch­heit und sie stellt ei­nen An­griff auf den Ko­ran dar, auf die Ju­den und ihr Land. Da­her wer­det ihr kei­nen Er­folg ha­ben und Al­lah wird euch ver­las­sen und euch be­schä­men, weil Al­lah der­je­nige ist, der sie (die Ju­den) be­schüt­zen wird.”

Der Scheich fügt hinz: “Die Pa­läs­ti­nen­ser sind Mör­der von Kin­dern, Al­ten und Frauen. Sie at­ta­ckie­ren die Ju­den und dann be­nut­zen sie diese (Kin­der, Alte und Frauen) als mensch­li­che Schutz­schilde und ver­ste­cken sich hin­ter ih­nen, ohne Gnade für ihre Kin­der als ob es nicht ihre ei­ge­nen Kin­der wä­ren, da­mit sie die öf­fent­li­che Mei­nung da­hin­ge­hend be­ein­flus­sen kön­nen, es wäre die Ab­sicht der Ju­den ge­we­sen, sie zu tö­ten. Das ist ge­nau das, was ich mit ei­ge­nen Au­gen in den 70ern sah, als sie die jor­da­ni­sche Ar­mee an­grif­fen, die sie be­schützte und be­hü­tete. Statt ih­nen (der jor­da­ni­schen Ar­mee) zu dan­ken, brach­ten sie ihre Kin­der ge­gen die jor­da­ni­sche Ar­mee in Stel­lung, um die Welt glau­ben zu ma­chen, dass die Ar­mee ihre Kin­der tö­tet. Das ist ihre Ge­wohn­heit und ihr Brauch, ihre Bös­ar­tig­keit und Grau­sam­keit, sie ha­ben Her­zen aus Stein ge­gen ihre Kin­der, und sie be­lü­gen die öf­fent­li­che Mei­nung, nur um ihre Un­ter­stüt­zung zu bekommen.”

Es ist es Wert, dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der oben er­wähnte Scheich Is­rael be­sucht hat und sich mit mit jü­di­schen re­li­giö­sen Ge­lehr­ten Traf. Die Web­seite “Is­rael auf Ara­bisch” hat ein In­ter­view mit ihm durch­ge­führt, in dem er sagte, dass der Grund für seine Of­fen­heit ge­gen­über dem jü­di­schen Volk “aus mei­ner An­er­ken­nung kommt für die Sou­ve­rä­ni­tät auf ih­rem ei­ge­nen Land, und mei­nem Glau­ben in den Ko­ran, der uns ge­sagt und an vie­len Or­ten be­tont hat, wie Sein (Allah’s) Aus­spruch “Oh Volk (Kin­der von Is­rael), be­tre­tet das Hei­lige Land, das Al­lah euch zu­ge­spro­chen hat” (Ko­ran, Sure 5 — “Die Sure des Ti­sches”, Vers 21), und Sei­nem Spruch “Wir ha­ben die Kin­der Is­ra­els zu Er­ben (des Lan­des) ge­macht” (Ko­ran, Sure 26 — “Die Sure der Dich­ter”, Vers 59) und vie­ler wei­te­rer Verse.

Er (Ad­wan) fügte hinzu: “(Die Ju­den) sind ein fried­li­ches Volk, die den Frie­den lie­ben, die nicht feind­se­lig und keine Ag­gres­so­ren sind, aber wenn sie an­ge­grif­fen wer­den, dann ver­tei­di­gen sie sich, wäh­rend sie dem An­grei­fer so we­nig Scha­den wie mög­lich zu­fü­gen wol­len. Es ist eine Ehre für sie, dass Al­lah sie aus­er­wählt hat von al­len Völ­kern der Erde — also von den Men­schen und Geis­tern bis zum Tag des jüngs­ten Ge­rich­tes. Ich habe die Gründe für Allah’s Wahl in mei­nen Bü­chern und Pam­phle­ten dar­ge­legt. Wenn Al­lah sie aus­er­wählt, so hat er das nicht aus blos­ser Höf­lich­keit ge­tan, und er war auch an­de­ren Men­schen ge­gen­über nicht un­ge­recht, es ist nur so dass sie (die Ju­den) das ver­dient haben.

Quelle: http://www.heiniger-net.ch/archives/3248/


Scheich, Palästina, Koran, Israel, Juden
« zurück

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben:

 

                                  Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.