Israelzentrum Reichenbach, Ausstellung, Schrankwand, Volk Israel, Geschichte

Die neue „Schrankwand“ im Bildungs- und Begegnungszentrum Reichenbach

"Die Schrankwand" im Israelzentrum in Reichenbach
08.11.2015 - Mit dieser Schrankwand soll die Geschichte Israels dargestellt werden. Als Blickfang in der Mitte sehen wir eine Nachbildung der Menora, die vor der Knesset, dem Parlamentsgebäude des Staates Israel steht. Der Hintergrund besteht aus echtem Jerusalemstein. Mit diesem Kalkstein... [weiterlesen]
Grenzzaun, Israel, Flüchtliche, Europa, Islam

Das Thema „Flüchtlinge“ aus israelischer Sicht

Grenzsicherheitszaun entlang der israelisch-ägyptischen Grenze
22.10.2015 - … und Fragen, die gestellt werden müssen Ohne Zweifel, aber wir leben gerade in einer spannenden Zeit. Die Nachrichten überschlagen sich, auch auf meiner aktuellen Vortragsreise durch die Schweiz konnte ich nicht teilnahmslos zuschauen. Blitz-News von der Flüchtlingen-Flut... [weiterlesen]

Rundbrief von Michael Schneider

22.10.2015 - SCHABBAT SCHALOM! Israel geht derzeit wieder durch schwere Zeiten, Notsitzungen der israelischen Regierungen werden von PM Netanjahu einberufen, man sucht eine Lösung, wie man die neue Terrorwelle landesweit, aber besonders in Jerusalem, bewältigen kann. Die Palästinenser... [weiterlesen]
Menora, Licht, Juden, Christen, Armleuchter, Ausstellung, Reichenbach

Ein Licht für alle Völker

18.10.2015 - In unserem Bildungs- und Begegnungszentrum stehen verschiedene siebenarmige und neunarmige Leuchter. Die meisten hat unser Schmied Christian Werner angefertigt. Er will mit dem Verkauf seiner Werke unsere Arbeit unterstützen. Jeder Leuchter ist anders gestaltet, jeder hat seine... [weiterlesen]
Äthiopien, Reisebericht

Warum kommst Du erst jetzt, wir haben so auf Dich gewartet?

Junge Erbore Mädchen
18.10.2015 - Im vergangenen Jahr war ich nur einmal in Äthiopien, so dass mein letzter Besuch fast zehn Monate zurück lag. 2015 ist nun das zehnte Jahr meiner Reisen nach Äthiopien. „Warum kommst Du erst jetzt?“ – Darauf gibt es nicht nur eine Antwort. Im Oktober habe ich die geplante Reise... [weiterlesen]
Boykott, Jüdische Produkte, Klarstellung

Zum Boykott von Waren aus den „besetzten palästinensischen Gebieten“

17.10.2015 - Die erwähnten „Wassersprudler“ stammen von der Firma Sodastream und haben weltweite Schlagzeilen erzeugt. In der Zwischenzeit hat diese israelische Firma ihre Produktionsstätte in die Negevwüste verlegt. In der Folge sind hunderte Palästinenser, vor allem aus dem Jerusalemer... [weiterlesen]
Gegen Boykott, Israelische Produkte, Siedlungen, EU

I say YES to Jewish products

Die Abbildung zeigt den Aufkleber. Die Symbolik auf dem Kleber zeigt unser Logo, welches mittels zweier „klingender“ Gläser den „Magen David“ (Davidstern) zeigt und darüber das „Y“ für „Yes“! Bisher steht unser Logo nahezu ausschließlich für Gastronomie, wir möchten jedoch die Identifikation zusätzlich auf Handel und Gewerbe erweitern.
17.10.2015 - Eigentlich ist die Position der Europäischen Union eindeutig: Israelische Siedlungen in den besetzten „palästinensischen Gebieten“ sind „nach internationalem Recht illegal, stellen ein Hindernis für den Frieden dar und drohen, eine Zweistaatenlösung unmöglich zu machen“.... [weiterlesen]
Juden, Äthiopien, Israel

Von der Feuerstelle zum Gasherd

30.09.2015 - Anfang Mai sind in Jerusalem und Tel Aviv Tausende Äthiopier auf die Straßen gegangen, um gegen Rassismus zu demonstrieren. In Israel fühlen sie sich benachteiligt. Innerhalb weniger Jahre musste die Gruppe, oft aus ländlichen Gegenden, einen riesigen Schritt in Richtung Moderne... [weiterlesen]

Ein Tag des Gebets für den Frieden Jerusalems

Ein Tag des Gebets für den Frieden Jerusalems
22.09.2015 - Am 4. Oktober 2015 findet weltweit ein Tag des Gebets für den Frieden Jerusalems statt. In einem Aufruf der Veranstalter heißt es: „Wir bitten Sie, auch in diesem Jahr in Ihrer Gemeinde, in Ihrem Hauskreis oder in Ihrem Umfeld auf dieses Ereignis aufmerksam zu machen und vor... [weiterlesen]
Medien, Bericht, Palästinenserjunge Mohammed al-Durah

Das Kind, der Tod und die Medienschlacht um die Wahrheit

Vor den Augen der Welt starb im September 2000 der Palästinenserjunge Mohammed al-Durah. Sein Tod wurde zum Symbol der Intifada – doch eine Untersuchungskommission bestreitet jetzt, dass der Zwölfjährige durch israelische Kugeln ums Leben kam. Das habe eine Video-Analyse ergeben.
18.09.2015 - „Die Authentizität der Medien ist eine Illusion, eine der vielen Selbsttäuschungen unserer Zeit, die in kritiklosem Kinderglauben hingenommen wird. Die Bilder gelten als wahr, weil sie von technischen Geräten aufgezeichnet werden, man vergisst, dass es Menschen sind, die die... [weiterlesen]
Juden, Palästinenser-Gebiet, Land, Siedlungen

Rendezvous mit einem „Land-Dieb“

17.09.2015 - Juden stehlen Palästinensern das Land. Dieser Vorwurf ist bei allen Überlegungen zum israelisch-palästinensischen Konflikt präsent. Dass sich israelische Siedler in palästinensischem Gebiet niederlassen, wird als das große Friedenshindernis im Nahostkonflikt gesehen.Jossi Edri... [weiterlesen]
Handwerkerdienst, Hände zum Leben, Israel

Gelebte Nächstenliebe in Israel

Michael Sawitzki (l.) und Gottfried Kühne
26.08.2015 - Auf den ersten Blick sieht es wie ein unglaublich günstiges Urlaubsangebot aus: Zwei Wochen Israel, inklusive Flug, Transfers und Verpflegung. Abends und an den Wochenenden gibt es Ausflüge und landestypisches Unterhaltungsprogramm. Und das alles für nur 800 Euro pro Person.... [weiterlesen]
Antisemitismuskonferenz, Israel, Jerusalem

Antisemitismuskonferenz hat in Jerusalem getagt

Internationale Antisemitismuskonferenz
16.07.2015 - Bei der Eröffnungsveranstaltung der fünften internationalen Antisemitismuskonferenz des israelischen Außenministeriums in Jerusalem, dem „Global Forum for Combating Antisemitism“, waren 1200 Menschen aus 80 Ländern zusammengekommen. Das war eine Rekordzahl für die Veranstaltung,... [weiterlesen]
« 1 2 3 4 5 6 7 »